Neuigkeiten-Spielberichte

4. Verbandsliga – Sieg und Niederlage für Fulda am zweiten Spieltag

Fechenheim (fs) – Der zweite Turnierspieltag in der 4. Hockey-Verbandsliga hielt für den Fuldaer HC einen Sieg und eine Niederlage bereit: Gegen den Gastgeber Fechenheim war für das Team von Trainer Udo Martin nichts zu holen und so hieß es am Ende 3:11. Dafür wurde Hessen Kassel II unerwartet mit 7:3 geschlagen.

„Wir hatten uns ja vorher nicht viel ausgerechnet für diesen Turnierspieltag, deshalb kam der Sieg gegen Hessen Kassel auch etwas überraschend. Der Sieg war allerdings auch dringend nötig, da Rotenburg ebenfalls gepunktet hat“, zeigt sich Spielertrainer Martin am Ende des Spieltags nicht ganz zufrieden. Die Niederlage gegen Fechenheim war einkalkuliert, fiel nach Meinung des Trainers mit 3:11 allerdings um einige Treffer zu hoch aus: „Wir hatten durchaus Chancen, mehr Tore zu erzielen. Zudem hätten wir einige Tore verhindern können, aber die Strafecken von Fechenheim sind so scharf und platziert, die kann man kaum abwehren“, so Martin.

Dass die zweite Partie des Tages mit 7:3 deutlich an die Fuldaer ging, hat nach Meinung des Trainers einen einfachen Grund: „Die sind in Unterzahl angetreten. Da mussten wir ja einfach gewinnen, zumal Rotenburg ebenfalls gegen die gewonnen hat. Das ist sehr schade, denn so konnten wir uns leider nicht von Rotenburg absetzen.“ Allerdings habe seine Mannschaft gegen Kassel ein gutes Spiel gezeigt und verdient gewonnen. Die Bestnote verdiente sich Lennart Rücker mit insgesamt sieben Treffern. Ihm folgen Felix Finkler, Christian Hüneburg sowie John-Paul Sanico mit je einem Treffer. Ein tolles Debüt feierte zudem Volker Ahmad-Qasir im Kasten der Fuldaer.

Fuldaer HC: Ahmad-Qasir; Leitsch, Morriset, Martin, Hüneburg, Rücker, Sanico, Finkler.

 

4. Verbandsliga – Fulda will am zweiten Spieltag „Schaden begrenzen“

Fulda (fs) – Der zweite Turnierspieltag der 4. Hockey-Verbandsliga hält für den Fuldaer HC „harte Brocken“ bereit: In der Fechenheimer Fabrikhalle geht es für das Team um Trainer Udo Martin am Sonntag ab 15 Uhr gegen die Gastgeber und Kassel II. Gegen beide Mannschaften ist Martin vor allem um Schadensbegrenzung bemüht.

„Wichtig wird sein, dass wir die Tordifferenz nicht zu groß werden lassen. Gegen Fechenheim ist kein Kraut gewachsen, aber gegen Kassel können wir eventuell dranbleiben. Da kommt es allerdings darauf an, wer von der ersten Mannschaft dabei ist“, zeigt sich Martin vor dem Turnierspieltag pessimistisch. Besonders ein Problem macht ihm zu schaffen: „Unser Stammtorwart Alexei Berger ist nicht da und unser neuer, unerfahrener Torwart Volker Ahmad-Qasir feiert sein Debüt. Das ist ein absolutes Handicap.“ Sollte sich die Höhe der zu erwartenden Niederlagen in Grenzen halten und der ärgste Konkurrent Rotenburg zwei Mal verlieren, sei der Turnierspieltag schon als Erfolg zu werten.

Quelle: Osthessensport

 

4. Verbandsliga – Fulda startet mit Sieg und Niederlage in die Saison

Fulda (hg) – Für den Fuldaer Hockeyclub startete die Saison am Sonntag mit dem ersten Turnierspieltag in der 4. Verbandsliga. Nach einer 4:7 (1:3)-Niederlage gegen Baunatal im ersten Spiel, reichte es in der zweiten Partie der Fuldaer an diesem Tag zu einem knappen 4:3 (1:2)-Sieg über Rotenburg.

„Insgesamt liegen die Mannschaften dichter zusammen als erwartet“, fasst Fuldas Spielertrainer Udo Martin den Spieltag zusammen. Fulda eröffnete den Turniertag gegen die Mannschaft aus Baunatal. Schon zur Halbzeit führten die Nordhessen mit 3:1, den Fuldaer Treffer hatte John-Paul Sanico erzielt. Nach dem Seitenwechsel konnte Baunatal zum zwischenzeitlichen 5:1 weiter davon ziehen. Aber auch Fulda kam ebenfalls zu Chancen und so endete das Spiel mit 7:4. „Baunatal hat die meisten Tore durch Strafecken erzielt. Wenn wir diese verhindern können, sieht das Spiel schon wieder anders aus“, analysierte Martin im Anschluss.

In der zweiten Partie der Fuldaer an diesem Tag ging es deutlich enger zu. Zur Halbzeit führte Rotenburg mit 2:1 und nach der Pause konnten sie sogar noch auf 3:1 erhöhen. Doch dann gelang es Fulda zunächst auf 3:3 auszugleichen und quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Lennard Rücker dann noch der Treffer zum glücklichen 4:3-Sieg. „Die Rotenburger Tore sind hauptsächlich nach individuellen Fehlern unsererseits gefallen. Daran müssen wir arbeiten.“, erklärt der HC-Coach am Ende des Spieltags und freut sich über die Punkte: „Die drei Punkte waren unser Ziel für heute und das haben wir, wenn auch mit etwas Glück, erreicht.“

Fuldaer HC: Berger; Hüneburg, Sanico, Leitsch, Morriset, Finkler, Svenning, Rücker, Kempf, Martin.

Quelle: Osthessensport

 

4. Verbandsliga – HC Fulda gelingt das „Wunder von Wiesbaden“

Wiesbaden (ce) – Hockey-Verbandsligist HC Fulda hat es in der allerletzten Sekunde doch noch geschafft und sich den Klassenerhalt in der 4. Verbandsliga gesichert. Mit zwei Siegen am Sonntag in Wiesbaden schafften es die Fuldaer, die Abstiegsränge doch noch zu verlassen.

Schon zu Beginn des Spieltags erhielten die Fuldaer Punkte, mit denen nicht unbedingt zu rechnen war: Baunatal war nicht angetreten und so wurde die Partie mit 3:0 für Fulda gewertet. Da den Baunatalern somit noch zusätzlich Punkte abgezogen wurden, ergab sich die Konstellation, dass den Fuldaern gegen Offenbach bereits ein Unentschieden zum Klassenerhalt genügt hätte. Doch die Mannschaft von Trainer Udo Martin, der selbst aufgrund von privaten Gründen nicht mit in Wiesbaden war, konnte das Spiel am Ende mit 3:1 (1:0) für sich entscheiden. „Wir haben mit einem ruhigen und sicheren Spielaufbau überzeugt und am Ende verdient gewonnen“, freut sich Spieler Manuel Kempf. Jean-Paul Sanico mit zwei und Danilo Kempf mit einem Treffer sorgten für großen Jubel im Lager der Fuldaer.

Da Baunatal nicht vor Ort war, fand direkt im Anschluss die Partie gegen den HC Kassel II statt. „Da hat man die hohe Belastung gemerkt. Zweimal hintereinander zu spielen ist schon hart. Da ging nicht mehr viel“, so Kempf, dem bei der 2:3 (1:1)-Niederlage ein Treffer gelang, weiter. Das zweite Tor hatte Jean-Paul Sanico erzielt. Letztlich nahmen die Fuldaer die Pleite jedoch gelassen, hatten sie doch überraschenderweise doch noch den Klassenerhalt geschafft – und der wurde anschließend erst einmal angemessen gefeiert.

HC Fulda: Berger; Leitsch, Morisset, Grote, Amad, Finkler, Flemming, Hüneburg, Sanico (3), D. Kempf (1), M. Kempf (1).

 

Ergebnisse:

Fuldaer HC - KSV Baunatal 3:0

Offenbacher RV II - Wiesbadener THC II 1:10

HC Kassel II - HC Fechenheim 5:10

Fuldaer HC - Offenbacher RV II 3:1

HC Fechenheim - KSV Baunatal 3:0

HC Kassel II - Fuldaer HC 3:2

Wiesbadener THC II - KSV Baunatal 3:0

Offenbacher RV II - HC Fechenheim 2:4

HC Kassel II - Wiesbadener THC II 1:12

 

1. Wiesbadener THC II 12 88 : 32 33

2. HC Fechenheim 12 84 : 38 30

3. HC Kassel II 12 47 : 45 24

4. KSV Baunatal 12 36 : 33 15

5. Fuldaer HC 12 25 : 59 12

6. Offenbacher RV II 12 33 : 68 7

7. HC Ederau/Fritzlar 12 18 : 56 4

 
Weitere Beiträge...
Find the Best Web Hosting which offers reliable service and top quality support
Training für Mädchen

Schnuppertraining für Mädchen

Nachdem Jungen zwischen zwölf und 16 Jahren schon seit einiger Zeit trainieren und in der kommenden Saison die ersten Kleinfeldturniere spielen sollen, sind ab morgen auch Mädchen eingeladen, den Hockeysport kennenzulernen. Am Donnerstag von 18 bis 20 Uhr findet ein erstes Schnuppertraining in der Sporthalle am Gallasiniring statt und soll nun jede Woche in dieser Zeit stattfinden.

„Der Hockeysport ist für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet. Die Vorteile, die Jungen und Männer im Bereich Kraft und Schnelligkeit haben, gleichen Mädchen und Frauen durch Geschick und Technik aus“, erklärt Udo Martin, Vorsitzender des Fuldaer Hockeyclubs. Zu dem unverbindlichen Schnuppertraining brauchen die Mädchen nichts mitbringen außer guter Laune, normalen Sportsachen und Hallenschuhen. „Bis sich so etwas etabliert, dauert es immer ein bisschen, aber das Einzugsgebiet Fulda dürfte groß genug sein. Wir hoffen, dass die Mädchen Spaß haben und es weitererzählen“, blickt Martin auf die nächsten Monate. Trainiert wird die Mannschaft von John Paul Sanico und Udo Martin, beides Spieler der Herrenmannschaft, die in der vierten Verbandsliga spielt.

Auch das Jungenteam des Fuldaer HC freut sich weiterhing über neue Mitspieler. Das Training beginnt donnerstags um 19 Uhr, ebenfalls in der Sporthalle am Gallasiniring. Wenn es mit dem Mädchenteam klappt, ist für Martin langfristig auch eine Frauenmannschaft denkbar und über ein Kindertraining für Jungs und Mädchen im Alter von etwa zehn Jahren wurde ebenfalls schon nachgedacht. „Aber jetzt hoffe ich erstmal, dass wir am Donnerstag zahlreiche Mädchen begrüßen können“, freut sich Martin schon auf ein neues Kapitel im Fuldaer Hockeysport.